And ever shall the Force remain with thee.

Das Werk, um das es hier nun geht, ist
Auch wenn man’s denken mag, nicht Parodie.
Es ist viel mehr Hommage und zeugt sogleich von
Sehr viel Humor und auch etwas Genie.

Der Inhalt kommt den meisten wohl bekannt vor
Und viele wuchsen auf mit jener Mär:
George Lucas‘ episch-klassischer Geschichte
Vom Krieg der Sterne und Luke Skywalker.

Was viele bisher noch nicht wussten, ist nun,
Dass eigentlich der Shakespeare Autor war.
Der bringt uns nun die erste Episode
In Versform und auch in fünf Akten dar.

Selbst wenn man die Geschichte längst schon kenn’n mag,
In Versform sie zu lesen, das ist neu,
Und wer den Shakespeare mag, wird das Stück lieben
Und bleibt ihm bis zur letzten Seite treu.

Wer Sprachspiel mag, dem sei dies Werk empfohlen,
Wer Star Wars liebt, dem freilich umso mehr,
Und auch die fünf der andren Episoden
Im Vers zu lesen hofft man wirklich sehr.

‚Ne wahrlich echt gelungne Adaption
Von Darth Vader und seinem …

… Todesstern!

♠ Ian Doescher: William Shakespeare’s Star Wars. Quirk Books 2013, 176 Seiten, gebunden, 10,90 Euro (ohne Preisbindung). ISBN: 978-1594746376. ♠

Merken

Merken

Merken

Merken

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Eine kleine Buchkritik. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

2 Responses to And ever shall the Force remain with thee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.