„Low, and narrow, and heavy.“

I’m just your average office worker in Tokyo. But I’m still young and dissatisfied. Constantly disgruntled by society and adults. I have no idea what to do with myself. And while I wait for my epiphany, I feel the toxins collecting in my body.

Sechs Jahre sind Meiko Inoue und Naruo Taneda mittlerweile zusammen und seit zwei Jahren haben sie ihr Studium abgeschlossen. Beiden fällt es schwer, in der Großstadt Tokyo Fuß zu fassen und einen Job zu finden, der zu ihnen passt, der sie ausfüllt. Meiko, frustriert von ihrer Arbeit als Bürokraft, kündigt eines Tages spontan den ihr verhassten Job. Mit ihren angesammelten Ersparnissen steht sie plötzlich einerseits vor der unendlichen Freiheit, das zu tun, was sie tun will – und weiß auf der anderen Seite aber nicht, wie sie diese Freiheit gestalten möchte.

Taneda schlägt sich mit einem Nebenjob herum, der für eine eigene Wohnung und einen unabhängigen Lebensunterhalt nicht genug Geld einbringt. Er träumt davon, als Sänger und Gitarrist mit seiner einstigen College-Band berühmt zu werden – nicht des Geldes wegen, sondern um sich selbst darin zu verwirklichen.

„Solanin“ ist ein Manga komprimierter Unsicherheit. Meiko und Taneda suchen ihren Weg auf dem manchmal schmalen Grat zwischen dem Wunsch nach Selbstverwirklichung und dem Zwang, erstmals den eigenen Lebensunterhalt unabhängig bestreiten zu können. „Solanin“ erzählt eine Geschichte vom Erwachsenwerden, von Verlusten und vom Weitermachen, vom alltäglichen Risiko.

Die Worte, die die Zeichnerin Inio Asano in ihr Schlusswort setzt, veranschaulichen die große Stärke dieser Erzählung: „There[‚]s nothing cool about these characters.“
Die Geschichte ist nachvollziehbar und realistisch. Sie porträtiert die Suche nach dem eigenen Platz in der Gesellschaft und dem Streben nach Zufriedenheit sehr anschaulich und zudem auch in sehr gelungenen, liebevollen Zeichnungen. In Japan ist „Solanin“ in zwei Bänden erschienen, die in der amerikanischen Ausgabe zu einem Band zusammengefasst wurden. In deutscher Übersetzung liegt der Manga bislang noch nicht vor, ist aber für jeden, der Manga und Graphic Novels auch nur im Ansatz etwas abgewinnen kann, auch in fremdsprachiger Fassung in jedem Fall zu empfehlen.

♠ Inio Asano: Solanin. VIZ Media LLC 2008, 432 Seiten, broschiert, 14,30 Euro (ohne Preisbindung). ISBN: 978-1421523217. ♠

Merken

Merken

Merken

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Eine kleine Buchkritik. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.